Brunnen vor der Sparkasse erstrahlt in österlichem Glanz

 

Brunnen vor der Sparkasse erstrahlt in österlichem Glanz

Die Sparkasse unterstützt Gewerbeverein Buchloe bei Osterbrauch „Der Brunnen vor unserer Sparkasse sieht richtig schön aus, mit der tollen Krone und den fröhlichen, bunten Eiern“, freut sich Alexander Herz, Sparkassen-Teilmarktleiter. In Kooperation mit dem Gewerbeverein Buchloe konnte der alte Brauch des geschmückten Osterbrunnens wiederaufleben.
Ursprünglich stammt der Brauch aus der Fränkischen Schweiz und verbreitete sich in den 1980er Jahren auch in weiten Teilen Süd-, Mittel- und Ostdeutschlands. Früher spielte der Brunnen eine entscheidende Rolle für die Wasserversorgung, deshalb wollte man ihn zu Ostern in besonderer Weise ehren.

 

Das Bild zeigt: Niko Stammel (Vorsitzender Gewerbeverein Buchloe) mit Alexander Herz (Sparkassen-Teilmarktleiter)

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Börse setzt auf Wachstum

Frankfurt, 01. April 2021

Trotz des Kommunikationsdesasters rund um die Corona-Strategie in Deutschland sowie fortgesetzten Lockdown-Maßnahmen in anderen Ländern setzen die Aktienmärkte auf die wirtschaftliche Erholung im Jahresverlauf und im Folgejahr. Eine Schrecksekunde stellte der vorübergehende Stillstand des Schiffsverkehrs am Suezkanal dar, der die Empfindlichkeit des fein abgestimmten Räderwerks der Weltwirtschaft noch einmal deutlich machte. Das in den USA diskutierte Infrastrukturpaket weckte weitere Wachstumserwartungen, so dass beim deutschen Leitindex Dax neue Höchststände erreicht wurden. Das Momentum bleibt weiterhin kräftig. Dies dürften nicht die letzten Rekorde gewesen sein.

Diskrepanz zwischen Stimmung und Daten

Die Produktionszahlen dürften die guten Stimmungswerte der deutschen Industrie nicht widerspiegeln, wenn in der kommenden Woche die Industrieproduktion für den Februar gemeldet werden. Dazu sind Verkehrsbewegungen und Stromproduktion als Frühindikatoren einfach zu schwach ausgefallen. Diese Diskrepanz dürfte jedoch weitergehen. Der Sentix-Konjunkturindex im April sollte einen nochmals leicht verbesserten Wert aufweisen. Mit jedem Monat hat sich nicht nur die Anzahl der Pannenmeldungen, sondern auch die Anzahl der durch Corona-Impfungen geschützten Menschen erhöht.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich

Telefon: +49 69 7147 7207

E-Mail: holger.ullrich@deka.de

 

Steffie Müller

+49 69 7147 2571

steffie.mueller@deka.de

 

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Impfstoff ist Schmierstoff

Frankfurt, 26. März 2021

Die neue US-Regierung unter Präsident Biden hat schon einige Duftmarken gesetzt. Sowohl das beschlossene sechste Hilfspaket mit einem Umfang von 1.900 Mrd. US-Dollar als auch das geplante 3.000 Mrd. US-Dollar Infrastrukturprogramm wecken Wachstumsphantasien an den Märkten. Für die positive Bilanz der zurückliegenden Börsenwoche sorgte letztlich der Impfstoff als Schmierstoff: Die Ankündigung von US-Präsident Biden lautete, in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit die Anzahl der Impfungen auf 200 Millionen zu verdoppeln! Auch wenn sich in Europa eine deutliche Beschleunigung der Impfkampagne für das zweite Quartal abzeichnet, stecken wir hierzulande noch fest in der dritten Corona-Welle mit teilweise erheblichen Lockdown-Maßnahmen. Ungeachtet dessen gab es bemerkenswerte Anstiege bei den Einkaufsmanagerindizes und dem am Freitag gemeldeten ifo Geschäftsklimaindex. Vor allem in der Industrie läuft es weiter gut.

Informationsflut vor Ostern

Ein Füllhorn an Konjunkturdaten liegen in der anstehenden Karwoche an. Doch bei der Interpretation ist Vorsicht geboten, denn die Statistiken im Vorjahresvergleich zeigen mit der Basis der Rezession des Frühjahrs 2020 vielfach erhebliche Wachstumssprünge. Ein aufmerksamer Blick lohnt sich daher auf die weiter steigenden Inflationsraten für Deutschland am Dienstag und für Euroland am Mittwoch. Der Höhepunkt steht Karfreitag mit dem US-Arbeitsmarktbericht an. Hier könnte ein für die Börsen überraschend hoher Beschäftigungsaufbau gemeldet werden, denn Corona-Restriktionen nahmen in den USA gegenüber dem Februar nennenswert ab.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich

Telefon: +49 69 7147 7207

E-Mail: holger.ullrich@deka.de

 

Steffie Müller

+49 69 7147 2571

steffie.mueller@deka.de

 

PS-Sparen und Gewinnen

Kleiner Einsatz, große Gewinnchancen und dabei noch regelmäßig gespart. So lautet die Formel

für das PS-Sparen und Gewinnen. Dies bewahrheitete sich jetzt auch für die Sparkassenkundin

Ingeborg Rössler, die in der Monatsauslosung einen Gewinn von 1.000 Euro für sich verbuchen

konnte. Mit ihr freut sich Sparkassen-Kundenberaterin Veronika Schmatz.

Sparkassen-Kundenberaterin Veronika Schmatz (rechts) bei der Gewinnübergabe mit der glücklichen

Gewinnerin Ingeborg Rössler.

Bild: Sparkasse

 

 

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Aktienampel steht auf Grün

Frankfurt, 12. März 2021

Es bleiben gute Zeiten für Aktien. Dort, wo die Impfungen gegen das Coronavirus schnell vorangehen, zeigen sich sehr gute Ergebnisse bei der Eindämmung der Pandemie. Das befördert die Hoffnungen auf eine kräftige Konjunkturbelebung in diesem und im kommenden Jahr. Dazu kommt noch ein neues großes Konjunkturpaket in den USA, das die Wachstumserwartung für die dortige Wirtschaft in diesem Jahr auf mehr als sechs Prozent getrieben hat. Vor diesem Hintergrund haben die Aktienmärkte in der zurückliegenden Woche neue Höchststände erreicht. Die Sorge, dass die Notenbanken diese Perspektiven durch geldpolitische Straffung eintrüben würden, fand bislang keine Nahrung. So erklärte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag, mit verstärkten Anleihekäufe einem Anstieg der Kapitalmarktrenditen entgegenwirken zu wollen.

Renditen in Schach halten

Nachdem die EZB ihre Unzufriedenheit mit dem Anstieg der Kapitalmarktrenditen geäußert hat, schauen die Finanzmärkte nun gespannt auf die US-Notenbank. Bei der Pressekonferenz in der kommenden Woche hat Fed-Chef Powell eine schwierige Aufgabe. Einerseits muss die US-Notenbank steigende Zinsen als Begleiterscheinung einer kräftigen Konjunktur anerkennen, andererseits darf sie diese Bewegung nicht allzu sehr befördern. Denn steigen die Renditen zu stark an, können sie die Konjunktur und damit die Aktienmärkte auch schnell wieder einbremsen.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich

Telefon: +49 69 7147 7207

E-Mail: holger.ullrich@deka.de

Steffie Müller

Telefon:  +49 69 7147 2571

E-Mail:  steffie.mueller@deka.de

 

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Neuland

Frankfurt, 3. März 2021

Die Finanzmärkte betreten Neuland und das mit unsicheren Schritten. Noch bis vor kurzem galt es als gesicherte Erkenntnis, dass die Geldpolitik der Notenbanken mit günstigen Finanzierungsbedingungen über lange Zeit stützen wird. Nun aber haben viele Sondereffekte die Inflationsraten anschwellen lassen. Im Februar stiegen die deutschen Verbraucherpreise um frisch gemeldete 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In den USA wird jetzt wohl rasch das sechste Konjunkturpaket durch den Kongress gewunken. Mithin festigen sich die Konjunkturerwartungen im Zuge der Corona-Impfkampagnen. Renditen von Staatsanleihen steigen stärker als noch zu Jahresbeginn zu erwarten war. Die Aktienmärkte halten sich dabei noch recht gut. Eine Sektorrotation von hoch bewerteten Technologiewerten zu konjunkturreagibleren Branchen ist freilich im Gange.

Kommunikative Herkulesaufgabe für die Notenbanken

Die Notenbanken stehen in der nächsten Woche im Fokus. Am Mittwoch dürfte die Inflationsrate der US-Verbraucherpreise für Februar letztmalig unterhalb der geldpolitischen Zielmarke von 2 Prozent gemeldet werden. Der Notenbankchef deutete bereits an, dass er zunächst nichts gegen den Zinsanstieg bei US-Anleihen tun wolle. Kommunikative Spannung verspricht die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Auf der Pressekonferenz dürfte Präsidentin Lagarde versuchen, den Erwartungen über die zukünftige Geldpolitik mehr Orientierung zu geben. Konkrete Maßnahmen erwarten wir nicht, aber an den Börsen wird genau hingehört werden.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich                                                   Steffie Müller

Telefon: +49 69 7147 7207                       +49 69 7147 2571

E-Mail: holger.ullrich@deka.de              steffie.mueller@deka.de

 

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Flächenbrand

Frankfurt, 26. Februar 2021

Der Anstieg der Renditen an den Kapitalmärkten entwickelt sich zum Flächenbrand. Die sich immer klarer abzeichnende Normalisierung der Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch lässt die ultraniedrigen Zinsen des vergangenen Jahres nicht mehr angemessen erscheinen. Deflationssorgen werden abgelöst durch Inflationsängste. Steigende Renditen verschlechtern die Finanzierungsbedingungen von Unternehmen und wirken sich daher negativ auf die Aktienmärkte aus. Der DAX schwächelte, ebenso die asiatischen Märkte sowie die Technologiewerte in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Belastungen werden bleiben bis sich der Renditeanstieg beruhigt. Dann könnten auch die Aktien wieder kräftig anspringen. Denn hinter diesen Marktbewegungen steht eine sich erholende Konjunktur, die für die kommenden zwei Jahre ein hohes Wachstum verspricht.

Im Fadenkreuz der Kapitalmärkte: Die Inflation
In der kommenden Woche werden in Europa die Inflationszahlen für den Februar gemeldet. Nach den für viele alarmierenden Januar-Zahlen werden die neuen Daten für Beruhigung sorgen, da ein Großteil des Januar-Anstiegs auf Einmalfaktoren zurückzuführen war. Im Februar sind diese nicht mehr vorhanden. Trotzdem bleibt die Inflation im Fadenkreuz der Kapitalmarktteilnehmer. Für die USA wird in der kommenden Woche der Arbeitsmarktbericht Hinweise darauf geben, ob die bislang sehr gute Wirtschaftserholung weitergeht.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:
Holger Ullrich                                                Steffie Müller
Telefon: +49 69 7147 7207                  +49 69 7147 2571
E-Mail: holger.ullrich@deka.de           steffie.mueller@deka.de

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Inflation beschäftigt Finanzmärkte

Frankfurt, 19. Februar 2021

An den Finanzmärkten sorgt das Thema Inflation für Verunsicherung. Erwartet wird, dass die Verbraucherpreise nach Beendigung des Lockdowns weiter anziehen. Dazu kam, dass die Kältewelle in den USA die Rohölproduktion vorübergehend lahmlegte. Das führte in der zurückliegenden Woche beim Ölpreis zu einem 14-Monatshoch. Die auffälligsten Auswirkungen der Inflationsängste schlagen sich an den Anleihemärkten nieder. Hier stiegen die Umlaufrenditen weiter an. Noch ist das Zinsniveau derart niedrig, dass der leichte Anstieg keine Auswirkungen auf die Wirtschaft hat. Doch bei weiter steigenden Renditen könnten sich die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen verschlechtern. Das würde auch die Aktienmärkte nicht kalt lassen. Diese verharrten daher in Wartestellung.

Verfrühte Wiedereröffnungshoffnungen

Alle wirtschaftlichen Überhitzungs- und Inflationssorgen sollten in der kommenden Woche eine kalte Dusche bekommen, wenn der ifo Geschäftsklimaindex einen weiteren Rückgang der Unternehmensstimmung für den Februar anzeigt. Kein Wunder, geht doch der Lockdown in die Verlängerung. Es könnte nicht die letzte sein angesichts aggressiverer Virusformen und schleppender Impfkampagnen. Dagegen dürften Daten aus den Vereinigten Staaten anzeigen, dass die US-Wirtschaft weiter stramm auf Erholungskurs ist – vor dem Hintergrund geringerer Corona-Restriktionen, schnellerer Impf-Fortschritte und eines weiteren Konjunkturprogramms.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich                                                                           Steffie Müller
Telefon: +49 69 7147 7207                                             +49 69 7147 2571
E-Mail: holger.ullrich@deka.de                                      steffie.mueller@deka.de

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Ausgebremst

Frankfurt, 12. Februar 2021

An den Aktienmärkten waren die neuen Beschlüsse zur Verlängerung des Lockdowns in Deutschland erwartet worden. Die Finanzmarkt-Teilnehmer rechnen weiterhin mit einer allmählichen Wiedereröffnung der Wirtschaft, was ab dem zweiten Quartal zu einem deutlichen Anstieg der Wirtschaftsaktivität führen sollte. Trotzdem konnte der DAX sein Anfang der Woche erreichtes Rekordniveau nicht halten. Die spekulativen Exzesse beim Bitcoin oder einigen Einzelwerten in den USA irritieren an den Aktienmärkten kaum, insbesondere weil die Notenbanken diesseits und jenseits des Atlantiks ankündigten, ihren expansiven Kurs beizubehalten. Die überraschend hohen Inflationszahlen aus Deutschland wurden an den Finanzmärkten nüchtern aufgenommen, denn sie sind sehr stark von Einmaleffekten geprägt, die sich binnen Jahresfrist wieder zurückbilden sollten.

US-Wirtschaftspakete kommen an

In der kommenden Woche sollten die US-Einzelhandelsumsätze für den Januar einen kräftigen Anstieg zeigen. Das dürfte zum einen ein Ergebnis der kurz vor Weihnachten beschlossenen Konjunkturmaßnahmen sein, zum anderen können die privaten Haushalte auf weitere Transfers aus der Staatskasse zählen. Ein weiteres Konjunkturpaket, das sechste, ist in der Pipeline. Ob diese Zuversicht in der Krise auch hierzulande weiterhin vorherrscht, werden die Einkaufsmanagerindizes für den Februar zeigen. Diese werden Ende der Woche veröffentlicht.
Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich                                                                          Steffie Müller
Telefon: +49 69 7147 7207                                             +49 69 7147 2571
E-Mail: holger.ullrich@deka.de                                     steffie.mueller@deka.de

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Unkaputtbarer Aktienmarkt

Frankfurt, 05. Februar 2021

Die Aktienmärkte erscheinen unkaputtbar. Nachdem die Kurse an den weltweiten Börsen noch in der letzten Januarwoche schwächelten, setzte in dieser Handelswoche eine deutliche Erholung ein. In den USA kam es zu neuen historischen Höchstständen. Hierzulande kletterte der DAX wieder über die Marke von 14.000 Punkten und markierte am Freitag ein neues Allzeithoch. Den Hintergrund dieser Entwicklung bildeten die guten Unternehmensergebnisse aus dem vierten Quartal. Nach den bislang vorliegenden Zahlen stiegen in den USA trotz neuer Corona-Beeinträchtigungen die Unternehmensgewinne um ein Prozent an, nachdem noch vor einem Monat mit einem Rückgang um etwa 10 Prozent gerechnet worden war. Für Gold war es eine weitere schwierige Woche. Wirtschaftliche Erholungsperspektiven, steigende Renditen an den Anleihemärkten und ein stärkerer US-Dollar waren Gift für den Goldpreis, der von seinen Januar-Höchstständen etwa 8 Prozent abgegeben hat.

Inflation im Fokus

Die Inflationsentwicklung wird zum wirtschaftlichen Dauerbrenner des Jahres. Wenn nach der Corona-Krise ein neuer Konjunkturzyklus einsetzt, werden auch die Verbraucherpreise wieder stärker steigen. Zwar sollten die in der kommenden Woche gemeldeten Januarzahlen zur US-Inflation noch moderat ausfallen, aber ab März wird der Inflationszug richtig Fahrt aufnehmen. Inflationsraten von mehr als 3 Prozent sind zu erwarten. Das Gleiche gilt für Deutschland. Normalerweise wäre dies schlecht für die Aktienmärkte, weil die Notenbanken mit Zinserhöhungen reagieren müssten. Für dieses Jahr haben die Zentralbanker bereits Entwarnung signalisiert, da sie Preiserhöhungen für vorübergehend halten.

Ihre Ansprechpartner in der Deka-Gruppe:

Holger Ullrich                                                                             Steffie Müller
Telefon: +49 69 7147 7207                                                +49 69 7147 2571
E-Mail: holger.ullrich@deka.de                                        steffie.mueller@deka.de