Eröffnung einer digitalen Geschäftsstelle in Kaufbeuren – Digitalisierung selbst hautnah erleben.

Ein Projekt der Auszubildenden der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren

Das Projekt ist gut gestartet – die Projektstruktur steht!
Die Azubi-Gruppe ist in der Projektarbeit mittlerweile gut angekommen. Eine Projektstruktur steht, nach der effizient und zeitsparend parallel gearbeitet werden kann. Mit drei definierten Teilprojekten ist nun jedes Projektmitglied für feste Aufgaben zuständig. „Das macht es für uns viel leichter, gut zu arbeiten – jeder weiß was er zu tun hat. Die Rückmeldungen in den Teilprojekten sind viel einfacher und schneller“, meint Marc Abholz, Projektleiter. Das Projektteam hat sich für eine 3-Teilung des Projektes entschieden:

1. Teilprojekt „Ausstattung“
Technik
Möblierung
Sicherheitsaspekte
Datenleitungen
Anschaffung von Geräten

2. Teilprojekt „Marketing“
Erstellung von Informationen an Kunden und Interessierte
Unterschiedliche Angebote für die geplanten Führungen und Vorträge
Verschiedene Werbemaßnahmen (digital, print)

3. Teilprojekt „Konzeption“
Erarbeitung von Vorträgen und Schulungskonzepten
Arbeitszeitpläne und Besetzung der GS
Inhalte der Präsentationen

Die Ziele und die wesentlichen Umsetzungsschritte für die „RED BOX“ sind im Projektteam klar
Die Geschäftsstelle, die den Arbeitstitel „RED BOX“ bekommen hat, soll mit Tablets, Smartphones, Smart TVs, Virtuell Reality-Brillen und einem Bezahlterminal ausgestattet werden. „Wir möchten damit allen Besuchern, von jung bis alt, die unterschiedlichen Möglichkeiten der Digitalisierung praxisnah vorzustellen und zeigen.“ sagt Teilprojektleiter Niko Wagner.
Für den Projektleiter und sein Projektteam ist die Konkretisierung des Gesamtziels mittlerweile einfach: „Unser Ziel ist es, für alle Zielgruppen den Besuch in unserer digitalen Geschäftsstelle so attraktiv und interessant wie möglich zu machen“, erklärt Marc Abholz. „Wir wollen einerseits Kun-den und Interessierte individuell beraten und gleichzeitig ein umfangreiches Vortragsangebot und „Führungen“ durch unsere Geschäftsstelle und die digitale Welt anbieten.“

Besuch bei der Stadtsparkasse München
Mitte Februar waren zwei Mitglieder des Projektteams bei der Stadtsparkasse München. Hier konnten zusätzliche Ideen und Erfahrungen gesammelt werden, da die Sparkasse in München bereits eine digitale Geschäftsstelle umgesetzt hat. Jasmin Klöck und Marc Abholz fassen den Besuch zusammen: „Die Tipps der Kollegen aus München waren für uns sehr wertvoll. Wir konnten uns die verschiedenen Angebote in München und die Umsetzung genau ansehen. Eine sehr hilfreiche Erfahrung für die Entscheidungen, wie wir in unserem eigenen Projekt vorgehen wollen. Es hat uns viele Überlegungen erleichtert.“

Nächster Schritt für die Azubigruppe – Freigabe der Planung durch den Vorstand
Als nächsten wichtigen Schritt wird die Projektgruppe ihre bis dahin geplanten Vorstellungen dem Gesamtvorstand der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren präsentieren. „Wir möchten über unsere Überlegungen und Ideen informieren und uns das Ok für die nächsten Schritte abholen. Dazu gehört auch die ganz wichtige Freigabe für das Budget, das wir für die Umsetzung benötigen.“
„Diese Präsentation ist für uns sehr wichtig und entscheidend. Das ist ein bisschen so, wie bei einem Start-up-Unternehmen, das seine Idee einem Investor vorstellt.“ sagt Teilprojektleiter Niko Wagner zur Vorstandspräsentation. „Wir sind uns aber sicher, dass wir auf große Zustimmung stoßen werden. Wir haben gut vorgearbeitet und unsere Vorschläge sind innovativ und kreativ aber auch gleichzeitig realistisch.“

„Ziel ist es, mit einem klaren „go“ aus der Präsentation rauszugehen. Dann können wir gut weiterarbeiten. Wir freuen uns alle riesig darauf.“ meint Jasmin Klöck.