Ein Fahrtraining für junge Fahranfänger und Fahranfängerinnen lohnt sich gleich doppelt

Annika Fürst hat ein Fahrfertigkeitstraining bei der Verkehrswacht absolviert. Das zahlt sich jetzt für sie aus.

Viele junge Fahranfänger:innen in Bayern haben in 2021 an dem Programm „Könner durch Er-Fahrung“ erfolgreich teilgenommen. Damit halten die Landesverkehrswacht und ihre örtlichen Verkehrswachten weiterhin den hohen Standard in der Aus- und Fortbildung junger Führerscheininhaber. Unter all den Teilnehmer:innen wurden wieder 25 Sparbücher der bayerischen Sparkassen ausgelost. Diese sind bereits mit einer Geldsumme von 400 € angespart.

So hat sich die Teilnahme an der Aktion „Könner durch Er-Fahrung“ der Landesverkehrswacht Bayern für die 20-jährige Annika Fürst aus Kaufbeuren gleich doppelt ausgezahlt. Nicht nur um Erfahrungen rund um die Fahrpraxis reicher, sondern zudem auch um 400 €. Die bayerischen Sparkassen begleiten diese Aktion von Anfang an und stellen die Mittel aus dem Ertrag des Sparkassen-PS-Sparen und Gewinnens zur Verfügung.
Das 1984 bayernweit eingeführte Programm „Könner durch Er-fahrung“ setzt an den häufigen fahrerischen Schwachpunkten der Fahranfänger im Alter der zwischen 18 und 24-jährigen an. Diese Altersgruppe ist nachweislich mit am meisten im Straßenverkehr gefährdet und gehört zu den hauptsächlichen Verursachern schwerer Verkehrsunfälle. Daher haben es sich die Verkehrswachten zur Aufgabe gemacht, im Rahmen von Fahrsicherheitstrainings jährlich mehrere tausend junge Führerscheinneulinge mit dem eigenen Fahrzeug auf mögliche Gefahrensituationen vorzubereiten. Denn die Fahrpraxis kann man nicht in der Fahrschule „er-fahren“. In den ersten sieben Jahren nach erfolgreich abgelegter Fahrprüfung ist dann auch das Risiko für Führerscheinneulinge, einen Verkehrsunfall zu verursachen, am höchsten. Denn sie können oft die Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht richtig einschätzen und durch richtiges Verhalten vermeiden. Erst nach etwa sieben Jahren Fahrpraxis hat man die notwendige Routine um als „er-fahrener“ Verkehrsteilnehmer bezeichnet zu werden.
2021 konnten zwar viele der ursprünglich geplanten Fahrtrainings im Rahmen von Könner durch Er-fahrung coronabedingt nicht stattfinden, doch wo die Rahmenbedingungen geeignet waren, ließen es sich die Trainer der Verkehrswachten nicht nehmen, das richtige Verhalten in Gefahrensituationen mit Fahranfängern zu üben. Die Verkehrswachten leisten damit auch in der aktuellen Pandemie-Situation einen großen Beitrag für die Sicherheit der jungen Fahrer, denn Untersuchungen haben es bewiesen: Wer ungefähr ein Jahr, nachdem er mit dem Fahren begonnen hat, an einer Weiterbildung teilnimmt, verringert das Unfallrisiko im Durchschnitt um ein Drittel.
Dank der Zusammenarbeit von 134 bayerischen Verkehrswachten, der Bereitschaftspolizei, des Bundesgrenzschutzes, der Bundeswehr und der Berufsgenossenschaften kann das Programm in Bayern nahezu flächendeckend angeboten werden. Rund 600 ehrenamtliche Moderatoren – darunter Fahrlehrer, Polizeibeamte, Soldaten oder TÜV-Mitarbeiter – üben mit den Fahranfängern, ihr Auto oder Motorrad in schwierigen Situationen unter Kontrolle zu halten.

Nähere Auskünfte zur Aktion „Könner durch Er-fahrung“ erteilt die Landesverkehrswacht Bayern e. V., Ridlerstraße 35 a, 80339 München, Tel. 089-5401330, Fax 089-54075810, Email: lvw@verkehrswacht-bayern.de. Internet: https://www.verkehrswacht-bayern.de

Das Foto zeigt die glückliche Gewinnerin Annika Fürst mit Sparkassen-Kundenberater Christof Assner (links) und Helmut Folter, Vorstand der Verkehrswacht Kaufbeuren und Umgebung e.V. (rechts).