Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Keine Entwarnung

Frankfurt, 8. Februar 2019

Keine Entwarnung an den Aktienmärkten. Die anfänglich freundliche Entwicklung in den USA sowie in Europa in dieser Woche hielt nicht lange. Zu negativ waren die Meldungen aus der Konjunktur. In Deutschland steht es weiterhin Spitz auf Knopf, ob die Wirtschaft im vierten Quartal 2018 überhaupt gewachsen ist. Anderenfalls wäre es das zweite Quartal in Folge, in dem die Wirtschaft schrumpft, was eine technische Rezession bedeuten würde. Technisch deswegen, weil es Sonderfaktoren waren, die in Deutschland im vergangenen Jahr auf dem Wachstum lasteten. Ohne eine Verbesserung der konjunkturellen Stimmung und ohne Klarheit über den Ausgang des festgefahrenen Brexit-Verfahrens dürften alle Erholungsversuche an den Börsen wohl vergeblich bleiben.

Trübe Aussichten beim Brexit

Die Stunde der Wahrheit für die deutsche Konjunktur schlägt in den nächsten Tagen, denn am Donnerstag wird das Statistische Bundesamt die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal veröffentlichen. Ob das Wachstum nun negativ sein wird oder nicht: es wird schwach ausfallen. Die belastenden Sonderfaktoren, etwa in der Automobilproduktion, dürften jedoch langsam auslaufen, so dass die deutsche Konjunktur danach wieder Fahrt aufnehmen sollte. In den vergangenen Wochen haben mehr und mehr Unternehmen über die Unsicherheiten beim Brexit geklagt. Mit einer Zustimmung im britischen Parlament zum vielleicht noch etwas verbesserten Deal könnte diese Unsicherheit beendet werden. Die Aussichten dafür sind jedoch so undurchsichtig wie der berühmte Londoner Nebel.

 

Kreis-und Stadtsparkasse Kaufbeuren
Abteilung Marketing
Daniela Späth
08341 808-442
daniela.spaeth@sparkasse-kaufbeuren.de

Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren verlost Riesen-Eisbär

Zum Weltspartag verloste die Kreis- und Stadtsparkasse einen XXL-Eisbär. Kundenberater Thomas Kreuz übergab den Eisbär an die strahlende Gewinnern Franziska Kriehebauer.

 

 

Foto vom 20.11.2018

 

 

Wenn Sie unseren Presse-Service nicht mehr nutzen möchten, kontaktieren Sie uns bitte events@sparkasse-kaufbeuren.de. Hinweise zum Datenschutz und zur Widerrufserklärung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter www.sparkasse-kaufbeuren.de/datenschutz.
Kreis-und Stadtsparkasse Kaufbeuren www.sparkasse-kaufbeuren.de
Abteilung Marketing info@sparkasse-kaufbeuren.de
Daniela Späth
08341 808-442
daniela.spaeth@sparkasse-kaufbeuren.de

Vorbereitung: Praktikantenwoche

Diese Woche fand das Erste Treffen des 1. und 2. Lehrjahres für unser Projekt ,,die Praktikantenwoche“ statt. Das Lehrjahr, dass dieses Projekt schon einmal meisterte, übergab die Projektleitung den Kolleginnen und Kollegen aus dem 1. Lehrjahr und unterstützt Sie nun tatkräftig mit Erfahrungen, Informationen und Wissen.

Die Praktikantenwochen finden am 15.04.2019 – 18.04.2019 in den Osterferien und am 11.06.2019 – 14.06.2019  in den Pfingstferien statt.

Wenn genau Du Lust hast, ein Praktikum bei uns zu absolvieren, dann bewirb  dich jetzt.

 

Die erste Zeit meiner Ausbildung

Wenn ich mich an meinen ersten Tag bei der Sparkasse zurückerinnere, denke ich vor allem an eins: Aufregung. An diesem Tag gehen einem eine Menge Gedanken durch den Kopf: „Wie sind wohl meine Kollegen? Was erwartet mich heute? Wo werde ich eingesetzt?“ Kaum zu glauben, dass das schon 6 Monate zurückliegt. Mittlerweile hat sich alles gelegt und ist zum Alltag geworden. Nach den ersten Wochen, in denen man die Azubi-Kollegen etwas näher kennengelernt hat, haben sich nun neue Freundschaften gebildet und man unternimmt auch privat etwas gemeinsam. Auch in der Arbeit hat sich einiges geändert. Während man anfangs eher schüchtern mit Begleitung am Schalter auf Kunden zu ging, geht dies nun durch die Unterstützung der erfahrenen Kollegen mit ausreichend Selbstvertrauen und dem erlernten Knowhow auch schon oft alleine.

Gemeinsames Mittagessen

Ich arbeitete derzeit zusammen mit einer anderen Auszubildenden aus dem 2. Lehrjahr in der Geschäftsstelle in Buchloe.

Neben den Kollegen und Kolleginnen sind Auszubildende aus höheren Lehrjahren eine lehrreiche Unterstützung, wenn es um das Thema Ausbildung geht. Themen aus der Berufsschule, vom Schalter oder aus der Beratung können nochmals auf andere Weise vermittelt und vertieft werden.

Während der Mittagspause haben wir die Zeit genutzt und sind zusammen Essen gegangen, um sich über berufliche als auch private Themen zu unterhalten.

 

Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren verlost Riesen-Eisbär

Am Weltspartag, 30.10.2018, veranstaltete die Sparkasse in Buchloe einen Nachmittag
zum Spardosenbemalen. Die von den Kindern buntbemalten Dosen wurden anschließend zwei Wochen in der Geschäftsstelle Buchloe ausgestellt und konnten besichtigt werden. Alle Kinder, die eine Spardose bemalten, konnten außerdem an einer Verlosung teilnehmen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gab es den Plüscheisbär „Mats“ zu gewinnen. Die 6-jährige Eileen Nauert freut sich, als Alexander Herz, Teilmarktleiter Buchloe, ihr den riesigen Teddy überreicht.

Fotos vom 15.11.2018, Sparkasse

 

 

Wenn Sie unseren Presse-Service nicht mehr nutzen möchten, kontaktieren Sie uns bitte events@sparkasse-kaufbeuren.de. Hinweise zum Datenschutz und zur Widerrufserklärung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter www.sparkasse-kaufbeuren.de/datenschutz.
Kreis-und Stadtsparkasse Kaufbeuren www.sparkasse-kaufbeuren.de

 

Abteilung Marketing info@sparkasse-kaufbeuren.de
Daniela Späth
08341 808-442
daniela.spaeth@sparkasse-kaufbeuren.de

Kolumne Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen

Öl ins Feuer

Frankfurt, 7. Dezember 2018

Die zurückliegenden Handelstage waren nichts für schwache Nerven. War der G20-Gipfel mit Blick auf die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China noch halbwegs konstruktiv ausgegangen, blieb das Aufatmen an den Börsen nur von sehr kurzer Dauer. Mit der Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei in Kanada auf Geheiß der USA, wird deutlich, dass die USA bereit sind, Öl ins Feuer zu gießen und den Konflikt mit China auf eine neue Ebene zu heben. Es sind die Sorgen vor einer Eskalation des Konflikts, die die Nervosität an den Märkten hoch halten. Auch der Ölpreis geriet unter Druck. Der Grund: Die OPEC konnte sich am Donnerstag nicht auf ein festes Kürzungsziel einigen. Die USA bringen mehr Angebot an den Ölmarkt. Ende November sind die Amerikaner zum ersten Mal seit 70 Jahren zu einem Öl-Nettoexporteur geworden, was den Ölpreis zusätzlich belastet.

Blick richtet sich Richtung London und Brüssel

Vermutlich bietet die Europäische Zentralbank am bevorstehenden Donnerstag etwas Ruhe für die Märkte. Wenn sie bei den Stabsprojektionen allein energiepreisbedingt ihre Inflationsprognosen reduziert, ansonsten aber ihren hinreichend gelassenen Konjunkturausblick bestätigt, würde das schon guttun. Von anderen Stimmungsindikatoren wie Einkaufsmanagerindizes wird der Marktfokus indes in Richtung London und Brüssel gelenkt: Das britische Parlament soll bei aller Zerstrittenheit bezüglich des Brexits am Dienstag über das Austrittsabkommen abstimmen. Am Donnerstag dürfte die italienische Finanzpolitik ein sensibler Diskussionspunkt sein.

Ihr Ansprechpartner:
Michael Sambeth
Leiter Marketing
08341 808-443

„Die angekündigte Ruhepause im US-chinesischen Handelsstreit ist ein Waffenstillstand, aber kein Friedensvertrag.“

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka, kommentiert den „Waffenstillstand“ im Handelsstreit zwischen den USA und China.

Das sind erst einmal gute Nachrichten, weil die Konjunktur nicht durch immer neue Handelsbeschränkungen zusätzlich belastet wird. Für die deutschen Autobauer und deren Zulieferer mag dies bei den anstehenden Verhandlungen mit der US-Regierung ein Zeichen sein, dass man sich auch unterhalb der Schwelle von KfZ-Zöllen einigen kann. Allerdings darf nicht vergessen werden, wie sprunghaft der US-Präsident in seiner persönlichen Verhandlungsführung in Zollfragen bisher agiert hat.

Noch gibt es ausreichend Umgehungsmöglichkeiten: So hat die Abwertung der chinesischen Währung einen Teil der Zollwirkungen für US-Importeure ausgeglichen. Internationale Konzerne passen ihre Produktionsketten an und weichen in andere Länder als Produktionsstandorte aus. Auch ist die Verunsicherung bei den Unternehmen noch nicht durchschlagend genug, um Investitionen in weltweite Aktivitäten zu unterbinden.

Kostenlos ist Protektion jedoch auch nicht. Auf Unternehmens- und Konsumentenebene sind vielerorts Auswirkungen zu spüren: Neue Produktionsketten kosten Zeit und Geld, Margen sinken, sofern Zölle nicht in höhere Preise überwälzt werden können. Und dort, wo dies möglich ist, steigen die Preise für die Verbraucher. Etwa 0,2 Prozentpunkte mehr Inflation kosten die Zollprogramme die US-Konsumenten im kommenden Jahr. Wenngleich die Konjunktur bislang wenig beeinträchtigt wurde, vermindert der Protektionismus das Kurspotenzial an den Aktienmärkten.

 

Ihr Ansprechpartner:
Michael Sambeth
Leiter Marketing
08341 808-443

Sparen ist einfach

Besuchen Sie uns in der Weltsparwoche von Montag, 29. Oktober bis Freitag, 2. November 2018.

 Zaubershow mit Magic Martin

am Dienstag, 30. Oktober,
14:30 Uhr – 16:30 Uhr,
Ludwigstraße 26, Kaufbeuren

Eintritt frei,
keine Anmeldung erforderlich.

 

 

 

Info für interessierte Schülerinnen und Schüler

Am Samstag den 20.10.2018 findet im Stadtsaal der Kaufbeurer Ausbildungstag 2018 statt.

Wir die Kreis- und Stadtsparkasse werden direkt am Eingang mit einem Stand von 10.00 bis 14.00 vertreten sein.

Wir freuen uns auf euer kommen.